Home        deutsch  |  english

Deutsche Limeskommission

Deutsche Limeskommission

28. Kastell Obernburg

Stadt Obernburg, Stadtmitte, Kreis Miltenberg

Stadt Obernburg, Stadtmitte, Kreis Miltenberg. Standort des Kastell. Bild unten - Altar in der Wand eines modernen Gebäudes in der Römerstraße, an Jupiter gerichtet durch den praefectus Petronius Florentinus.

Zum Main nach Osten hin ausgerichtet wurde das Kastell Obernburg um 90 n. Chr. als Holzkastell für eine unbekannte Einheit errichtet. Vermutlich 162 n. Chr. wurde es zum Steinkastell mit knapp 3 ha (185/188 x 160 m) Fläche ausgebaut. Ab diesem Zeitpunkt ist die Cohors IIII Aquitanorum equitata civium Romanorum nachgewiesen. Spätestens ab 178 n. Chr. war auch der Numerus Brittonum et exploratorum Nemaningensium in Obernburg stationiert. Grabungen fanden durch die Reichs-Limeskommission (W. Conrady) statt, spätere Befundbeobachtungen durch das Landesamt für Denkmalpflege ergänzten die Kenntnis zur Ausdehnung des großen, nordwestlich und südöstlich gelegenen vicus und den daran anschließenden Gräberfeldern.

An der Limesstraße südlich vom Kastell in Richtung Wörth ist eine Benefiziarierstation nachgewiesen, aus der bei Grabungen von 2000 bis 2008 zahlreiche Weihesteine geborgen wurden.

Kastell und Vicusgelände unter dem mittelalterlichen Ortskern sind dicht bebaut und geben keinen Eindruck von der Situation in römischer Zeit. In der dichten städtischen Besiedlung sind obertägig keine Befunde sichtbar. Selbst an den Straßenachsen und Grundstücksgrenzen im Stadtbild sind die römischen Bauachsen nur noch eingeschränkt nachzuvollziehen. Trotz Überbauung ist vor allem unter nicht unterkellerten Gebäuden und in den Gärten westlich des Ortskerns mit erhaltenen Befunden zu rechnen.

Durch die dichte Bebauung sind weite Teile des Denkmals nicht öffentlich zugänglich. Gefährdungen bestehen durch (Neu-)Baumaßnahmen, insbesondere jene, mit denen eine großflächige Unterkellerung verbunden ist. In einem neu eingerichteten Museum sind die Funde aus dem römischen Obernburg, vor allem die Weihesteine der Benefiziarierstation ausgestellt.

 

Geschäftsstelle der Deutschen Limeskommission  -  Am Römerkastell Saalburg 1  -  D-61350 Bad Homburg v.d.H.  -  Tel. 06175-937434  -  Fax 06175-937411  - info(at)deutsche-limeskommission.de

made by PictoGraphica