Home        deutsch  |  english

Deutsche Limeskommission

Deutsche Limeskommission

31. Kastell Miltenberg Altstadt

Stadt Miltenberg, Kreis Miltenberg

Stadt Miltenberg, Kreis Miltenberg. Standort des Kastell Miltenberg-Altstadt. Bild unten - Standort des Kastells im Nord-Westen der Stadt

In dem mit 2,75 ha relativ großen Kastell am Main lagen vermutlich zwei Einheiten. Die Cohors I Sequanorum et Rauracorum equitata ist belegt, vermutet wird noch die zusätzliche Stationierung des Exploratio Triputiensis.  Das auf den Fluss ausgerichtete Kastell ist um das Jahr 160 n.Chr. zunächst in Holz, um die Wende vom 2. zum 3. Jh. dann in Stein errichtet worden. Der Kastellplatz dürfte bis um 260 n. Chr. bestanden haben. Im Hochmittelalter kam es zu einer Stadtgründung in den Ruinen des Kastells (Walehusen), die jedoch nicht von Dauer war. Aus dieser Zeit stammt der Flurname „Altstadt“ sowie verschiedene Mauerreste. Grabungen im Auftrag der Reichs-Limeskommission unternahm von 1875-1892 W. Conrady. Grabungen durch das Landesamt für Denkmalpflege (B. Beckmann) fanden 1970-76 und 1988-1989 statt. Das Kastell liegt etwa 1 km nordwestlich des Stadtrands von Miltenberg zwischen der Bahnlinie und dem Main. Am Flussufer ist eine römische Anlandestation zu vermuten, die aber bislang nicht nachgewiesen werden konnte. Auch die Ausdehnung des vicus ist ungewiss, er dürfte sich im Wesentlichen westlich und südlich des Kastells erstrecken. Durch das hochwassergefährdete Gebiet war vermutlich im Osten in römischer Zeit kein siedlungsgünstiges Areal verfügbar (der Flussverlauf ist durch Begradigung etc. seit römischer Zeit verändert worden), auch nach Norden fehlen Informationen. Kastell und insbesondere das Vicusareal werden durch einen Straßendamm und Eisenbahntrassen überlagert. Der Kastellumriss ist durch moderne Wegeführungen und Parzellengrenzen zum Teil erkennbar (Zufahrtstraße von Südosten, nördliche und östliche Kastellseiten). Die Fläche des archäologischen Denkmals ist teilweise überbaut durch Wirtschafts- und Einzelgebäude in der SO-Ecke und vor der NO-Ecke. Mehrheitlich befindet sich das relevante Areal in Privatbesitz und ist nicht zugänglich. Südlich sind Teile des Kastellbades mit ihren Fundamentmauern im Grundriss dargestellt.

Geschäftsstelle der Deutschen Limeskommission  -  Am Römerkastell Saalburg 1  -  D-61350 Bad Homburg v.d.H.  -  Tel. 06175-937434  -  Fax 06175-937411  - info(at)deutsche-limeskommission.de

made by PictoGraphica